Wechselwirkungen


Keine Milch nach Antbiotika-Einnahme
Vorsicht, Wechselwirkung

Wer Tabletten einnimmt, soll mit Wein und Bier vorsichtig sein - das ist bekannt. Dass aber eine ganze Reihe von Lebensmitteln die Arzneimittelwirkung verändern können, wissen die wenigsten. Worauf Sie achten müssen Nahrungsmittel können die Aufnahme von Arzneistoffen ins Blut beschleunigen, verzögern, verstärken oder abschwächen. Wir informieren Sie über die wichtigsten unverträglichen Paarungen:

Antibiotika und Milchprodukte
Das Kalzium in der Milch blockiert die Wirkstoffaufnahme. Es bildet zum Beispiel mit Tetrazyklinen Einschlussverbindungen, die zu groß sind, um die Passage durch die Darmwände in die Blutbahn zu schaffen. Der Bakterienkiller wird einfach verdaut und komplett ausgeschieden. "Schon ein kleiner Becher Joghurt reicht dafür aus", warnt Dr. Monika- Magdalena Blume vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte in Bonn. Um auf Nummer Sicher zu gehen, sollten Sie zwei Stunden vor und nach der Einnahme eines Antibiotikums keine Milch trinken und keine Milchprodukte essen. Weitere Wirkstoffe,die nicht mit Milch kombiniert werden sollten: manche Penicilline, Gyrasehemmer, Natriumfluorid und Biphosphonate (zum Beispiel in Präparaten gegen Osteoporose). Bei Letzteren auch kalziumreiche Mineralwässer meiden.

Magenmittel gegen Übersäuerung (Antazida) und citrathaltige Getränke
Antazida enthalten häufig Aluminiumsalze. Citrate (Salze der Zitronensäure) in Brausetabletten, Limonaden, Obstsäften oder Wein können die Aluminiumkonzentration im Blut erhöhen. Besonders gefährdet sind Kinder sowie Patienten mit Nierenfunktionsstörungen.

Anti-Gerinnungsmittel (z.B. Warfarin, Marcumar) und Gemüse mit Vitamin K
Große Mengen Grünkohl, Spinat, Rosenkohl, Sojaöl und Brokkoli können die Gerinnung des Blutes ungünstig beeinflussen: Das Vitamin K in diesen Lebensmitteln schwächt die Wirkung der Gerinnungshemmer ab. Mögliche Folgen: Thrombosen oder ein Schlaganfall.

Bluthochdruck-Medikamente (Kalzium-Antagonisten) und Grapefruit
Grapefruits/Pampelmusen (auch der bloße Saft) erhöhen die Konzentration der Wirkstoffe im Blut, weil sie deren Verstoffwechslung hemmen. Die Mittel wirken um bis zu 30 Prozent stärker. Folge: Blutdruckabfall, Herzklopfen, Kopfschmerzen. Weitere Wirkstoffe,die nicht mit Grapefruits kombiniert werden sollten: Antihistaminika gegen Allergien.

Schmerzmittel und Ballaststoffe
Ballaststoffe schwächen den Effekt der Schmerzmittel (z.B. Acetylsalicylsäure, Paracetamol) ab, weil sie die Wirkstoffe quasi einwickeln und so deren Aufnahme zeitlich verzögern. Deshalb nach der Einnahme von Schmerzmitteln etwa zwei Stunden warten, bevor Sie Ihr Müsli essen. Weitere kritische Wirkstoffe: Penicillin, Trimethoprim, Levothyroxin (in Schilddrüsen-Präparaten), Antidepressiva wie Doxipin.

Diuretika und Lakritz
Entwässerungsmittel (Diuretika) fördern die Ausscheidung übermäßigen Gewebswassers über die Nieren. Sie können dem Körper jedoch auch den Mineralstoff Kalium entziehen. Diese Wirkung kann durch den Lakritz-Inhaltsstoff Glyzyrrhizin noch verstärkt werden. Kaliummangel kann zu Muskelschwäche, Müdigkeit und Verstopfung führen oder die Herztätigkeit stören. Lakritz also nur maßvoll naschen.

Eisenhaltige Präparate und Kaffee oder Tee
Die Gerbsäure dieser Getränke bindet Eisen. Der Körper kann es dann nicht mehr verwerten und scheidet es aus, bevor es seine Wirkung entfaltet. Rückversicherung: In der Apotheke wird Ihnen weitergeholfen, wenn Sie unklare Einnahmevorschriften nicht verstehen.

Medikamente und Koffein
Koffein und Antibiotika, die Gyrasehemmer enthalten (etwa gegen Harnwegsinfekte) vertragen sich nicht. Die Mittel verstärken die anregende Wirkung der Muntermacher: Es kann zu Nervosität, innerer Unruhe, Herzklopfen und Schlafstörungen kommen. Vor allem Patienten mit Herzrhythmusstörungen sind anfällig.

Antidepressiva und proteinreiche Nahrungsmittel
Manche Stimmungsaufheller (MAO-Hemmer) verlangsamen den Abbau von Tyramin, einem blutdrucksteigernden Eiweißprodukt. Es kommt in Nahrungsmitteln vor, die länger gelagert werden (etwa Salami, Blauschimmelkäse, Salzheringe, Sojasoße oder Sauerkraut). Der durch das Tyramin erhöhte Blut- und Hirndruck kann zu schweren Kopfschmerzen mit Übelkeit führen. Deshalb sollten Sie diese Nahrungsmittel lieber vermeiden. Auch nach dem Absetzen der Präparate vier Wochen auf Salami & Co. verzichten.

Hinweise auf dem Beipackzettel beachten!
Um Wechselwirkungen zu vermeiden, sollten Sie Medikamente mit mindestens 150 Milliliter Wasser einnehmen. Halten Sie dabei den Oberkörper aufrecht, und beachten Sie stets die Hinweise zu den Einnahmezeiten auf dem Beipackzettel. Fragen Sie Ihren Apotheker, welche Nahrungsmittel Sie zu welchem Medikament meiden sollten.

 

Wir bilden uns ständig
für Sie weiter!

Ihre persönliche Kundenkarte



Bonuskarte A-v-O
Ihre freundlichen Apotheken
vor Ort

News

Masern auf dem Vormarsch
Masern auf dem Vormarsch

Erkrankungen in Europa verdreifacht

Seit Entwicklung der Schutzimpfung im 18. Jahrhundert konnten viele Leben gerettet werden. Doch aktuell sinken die Impfquoten und parallel steigt die Zahl an Betroffenen, die sich mit einer ansteckenden Krankheit wie Masern infizieren.   mehr

Erfolgreiche Raucherentwöhnung
Erfolgreiche Raucherentwöhnung

E-Zigarette oder Nikotinpflaster?

Weltweit gehört Deutschland zu den 9 Ländern mit den meisten Rauchern. Auf der Suche nach alternativen Entwöhnungsmitteln untersuchten Forscher den Nutzen von E-Zigaretten auf einen Rauchstopp – mit mehrdeutigem Ergebnis.   mehr

Hautpflege im Winter
Hautpflege im Winter

Gepflegte Haut ist gesunde Haut

Niedrige Temperaturen, kalte Winde und trockene Heizungsluft setzen unsere Haut in den Wintermonaten sehr zu. Experten der Landesapothekerkammer Hessen geben hilfreiche Tipps zu Cremes und Wirkstoffen.   mehr

Wahl eines Pflegeheimes
Wahl eines Pflegeheimes

Einrichtungen vorher besuchen

Mit der steigenden Anzahl von Pflegebedürftigen wächst die Zahl an Pflegeeinrichtungen und Pflegediensten. Experten geben Tipps, woran Angehörige qualitativ hochwertige Angebote erkennen.   mehr

Darmbakterien gegen Colitis ulcerosa
Darmbakterien gegen Colitis ulcerosa

Stuhltransplantation hilft

In Langzeittherapien konnten fäkale Darmbakterien bei der Behandlung der Colitis ulcerosa helfen. Doch wie gut wirken gespendete Darmbakterien, wenn die Therapie damit nur eine Woche dauert?   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Produkte

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Ihren Arzt oder Apotheker (bei Tierarzneimitteln Ihren Tierarzt).

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Valentin-Apotheke
Inhaberin Julitta Steinbach-Winkin
Telefon 02241/31 45 00
Fax 02241/31 94 09
E-Mail valentin-apotheke@t-online.de